Die Geschichte unserer Musikkapelle

 

Die Bundes- und Trachtenmusikkapelle Hopfgarten zählt wohl zu einer der ältesten Musikkapellen Tirols.

Aufzeichnungen über ein Bestehen gehen auf alte Kirchenrechnungen des Jahres 1794 zurück, wo von der Auszahlung über 3 Gulden die Rede ist.

Während der napoleonischen Freiheitskriege wurde die Musikkapelle von den Franzosen aufgelöst, aber nach Kriegsende wieder ins Leben gerufen.

1864 war die Musikkapelle zu einer Kaiserhuldigung nach Innsbruck eingeladen, wo dem Kaiser durch die Marketenderin ein Ehrenglas überreicht werden sollte, was jedoch misslang, da ihr das Glas vor lauter Aufregung entglitt und am Boden zerbrach.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/1860.jpg

In den neunziger Jahren wurde erstmals eine Uniform nach Vorbild der Kaiserschützen angeschafft und ebenfalls in diese Zeit (1894) fällt die Gründung der Kapelle als Verein.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/1894.jpg

Mit Beginn des ersten Weltkrieges 1914 mussten viele Musikanten in den Krieg ziehen. Der damalige Altkapellmeister Josef Thaler war bemüht, aus den nicht eingezogenen Musikanten und den in Hopfgarten stationierten Männern eine Musikkapelle aufzustellen, was ihm auch gelang.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/1915.jpg

1926 nahm die Musikkapelle Hopfgarten an einem „Wertungsspiel“ in Innsbruck teil, wo sie mit dem Stück „ Dichter und Bauer“ von Franz von Suppé den 1. Preis für „Landmusiken“ erhielt.

Ein Jahr später entschied man sich für die Anschaffung einer Tracht nach Vorbild der Altbrixentaler Tracht. Der Anschaffungspreis betrug damals 6700 Schilling, was dem damaligen Wert zweier Einfamilienhäuser entsprach.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/1927.jpg

1938 begann der 2. Weltkrieg. Wiederum mussten viele Musikanten in den Krieg ziehen, die Musikkapelle aber wurde wieder von einem Altkapellmeister namens Albert Holzmann weitergeführt.

Anfangs des Jahrs 1945 stellte die Musikkapelle ihre Tätigkeit dann ein.

Viele Dinge des Inventars sind in dieser Zeit verschwunden und nie wieder zu Tage gekommen. Zu Allerheiligen 1945 spielte wieder eine Musikkapelle, als Trauermusik.

Von den Kriegswirren wieder zu Ruhe gekommen, entwickelte sich die Musikkapelle Hopfgarten immer weiter. 1950 wurde das 1. Brixentaler Bundesmusikfest abgehalten. In dieses Jahr fällt auch die Gründung des Brixentaler Musikbundes, dem 10 Musikkapellen - nämlich Itter, Hopfgarten, Kelchsau, Westendorf, Brixen im Thale, Kirchberg, Aschau, Reith bei Kitzbühel, Aurach und Jochberg - angehören. Die Initiative zu diesem Schritt ging vom damaligen Obmann und jetzigen Ehrenobmann Adolf Schennach aus.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/1950.jpg

1952 wurde der 1. Flügelhornist Hans Wurzenrainer zum Kapellmeister gewählt. Unter der Leitung von Wurzenrainer und Schennach fanden viele Auslandsfahrten, u.a. nach Dänemark, Schweiz, Italien und Wertungsspiele mit hervorragenden Erfolgen statt. 1971 erhielt die Musikkapelle Hopfgarten eine eigene Vereinsfahne, die von Familie Albert Scheffold gespendet und beim Bezirksmusikfest in Hopfgarten feierlich geweiht wurde.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/image_001b.gif

Ab 1984 wurde die Musikkapelle von Georg Egger als Kapellmeister und Franz Widmoser als Obmann geleitet. Beide übergaben 2004 ihre Funktionen an Kapellmeister Christian Egger und Obmann Alois Laiminger. Ein Höhepunkt des Vereinsjahres 2013 war die einwöchige Konzertreise nach Calella (Spanien).

Bei den Neuwahlen im November 2013 wurde Bernhard Riedmann als neuer Obmann gewählt. Die Musikkapelle Hopfgarten zählt derzeit 58 Mitglieder, die auch alle einzeln auf unserer Homepage dargestellt sind. Man trifft sich durchschnittlich einhundert mal im Jahr um zu proben, kirchliche und weltliche Anlässe zu umrahmen, bei Konzerten und verschiedensten anderen Anlässen.

Somit verbringt die Musikkapelle eine nicht unbeträchtliche Zeit im Dienste der Allgemeinheit aber hauptsächlich auch zur Weitergabe kultureller Werte und zur Freude aller, die in der Musik Wesentliches finden können.

tl_files/Musikkapelle/Chronik/2000_gerade.jpg